Tourismus: Waldviertel blickt optimistisch in die Zukunft

Waldviertel Tourismus zieht Bilanz über ein außergewöhnliches Tourismusjahr

Das Jahr 2020 begann für das Waldviertel mit einem verheißungsvollen Nächtigungszuwachs und dann kam der März. Und mit ihm der erste Lockdown. Schlagartig kam der Tourismus zum Erliegen, was die Auswertung der Nächtigungsstatistiken auch deutlich aufzeigt: so verzeichnet der Tourismus im Waldviertel 2020 mit 257.472 Ankünften einen Rückgang um 30,8%. Mit insgesamt 930.596 Nächtigungen muss auch hier ein Rückgang von rund 28% gemeldet werden.

Ein starker Sommer – Winter gut gemeistert

Dass 2020 ein Jahr der Extreme war, zeigt sich vor allem auch in den Statistiken der Sommermonate Juli und August: als eine der wenigen Regionen österreichweit wurden im Waldviertel in diesem Zeitraum sogar große Zuwächse gezählt. Mit einem Plus von 9,7 % bei den Ankünften im Juli und 13,7% im August sowie einem Plus von 8,6% bei den Nächtigungen schließt das Waldviertel ein äußerst positives Fazit über den Sommer. Besonders erfreulich ist, dass es auch immer mehr Urlauber aus dem Westen Österreichs nach Niederösterreich zieht. Die Attraktivität des Waldviertels scheint – wie es sich auch 2019 schon abgezeichnet hat, bei Besuchern aus Tirol (+ 33%), Salzburg (+21%), Steiermark (+21%) und Vorarlberg (+14%) zu steigen. Aber auch aus den wichtigen Nahmärkten Wien (+6%) und OÖ (+5%) waren in den Sommermonaten Zuwächse zu verzeichnen. „Bei diesen Zuwächsen handelt es sich vielfach um Erstbesucher, Gäste, die die Region im vergangenen Jahr kennenlernen konnten und wir zukünftig hoffentlich als Wiederbesucher begrüßen dürfen – hier ist großes Potential vorhanden“, erläutert Landesrat Jochen Danninger.

Der Winter war ebenso wesentlich von den Corona-bedingten Be- und Einschränkungen gekennzeichnet. Nichtsdestotrotz war die Nachfrage nach Angeboten aus den Bereichen Skifahren, Langlaufen und Winterwandern riesengroß. Durchdachte Präventionskonzepte, die Disziplin der Gäste und ausgezeichneten Schnee- und Wetterbedingungen sorgten für einen guten Winter. Klar ist, dass ein Jahr voller neuer Herausforderungen nicht spurlos vorübergeht. „Das Tourismusnetzwerk im Waldviertel steht grundsätzlich auf gesunden Beinen und ist daher auch krisenresistent“, wie Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer Waldviertel Tourismus, betont. Durch die Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen des Bundes und des Landes Niederösterreich für die Betriebe konnte in diesem Bereich noch größerer Schaden abgewendet werden. Im Jugend-, Gruppen- und Geschäftstourismus beispielsweise, sieht das leider etwas anders aus. „Hier sieht sich auch das Waldviertel mit einer sehr schwierigen Situation konfrontiert“, so Schwarzinger weiter. Die Tatsache, dass die Angebote und Themen des Waldviertels in den Zeiten wo kein Lockdown notwendig war, besonders stark nachgefragt wurden, lässt die Tourismuswirtschaft des Waldviertels aber insgesamt positiv in die Zukunft blicken.

Neue Tourismusstrategie Waldviertel 2025

Das Jahr 2020 wurde intensiv für die Grundsteinlegung neuer Stoßrichtungen für den Tourismus genutzt. Gemeinsam mit rund 150 Stakeholdern wurde in einem umfangreichen Prozess an der strategischen Ausrichtung für die nächsten fünf Jahre gearbeitet. Eines der Kernergebnisse war die Definition der zentralen Kompetenzfelder „Regionaler Genuss & Handwerk“, „Kunst, Kultur & Geschichte“, „Natur & Bewegung“ sowie „Gesundheit & Achtsamkeit“, zu denen nun konkrete Weiterentwicklungsschritte umgesetzt werden. Zentrale Ziele für die nächsten Jahre sind ganz klar die Stärkung der Neben- und Zwischensaisonen, der Ausbau des Tourismusnetzwerks im Waldviertel, die Unterstützung der Gemeinden in sämtlichen touristischen Fragen, die Schärfung und Entwicklung von Leitangeboten sowie die Steigerung von Bekanntheit und Nachfrage. Das detaillierte Konzept kann man im druckfrischen Handout „Tourismusstrategie Waldviertel 2025“, das kostenlos bei Waldviertel Tourismus erhältlich ist, nachschlagen.

Highlight Gartensommer Niederösterreich 2021 in Langenlois & Schiltern

In der Stadt Langenlois und im Gartendorf Schiltern dreht sich von Mai bis September 2021 alles um das Thema „Gärten in Veränderung – der Wandel als Gestalter“. Zahlreiche Gartenkunstinstallationen, Schaugärten und Veranstaltungen lassen die Besucher in die Welt des Wandels und der Gärten eintauchen: Die Outdoor-Ausstellung „Archiv des Wandels“ im Kaiser-Josef-Park in Langenlois zeigt in begehbaren Holzpavillons interessante Gartengestaltungen und Kunstinstallationen zum Thema Wandel. Langenlois geht auch dynamisch mit dem Klimawandel um, denn im Stadtzentrum erzählen 100 Schattenbäume spannende Geschichten. Außerdem verwandeln 500 Rosen das Gartendorf Schiltern mit ihrer Blütenpracht. Bunte Garteneinblicke gibt es beim „Gartenschaun in Schiltern“, das Illumina Lichterfest in den Kittenberger Erlebnisgärten zeigt den Wandel vom Tag in die Nacht und „Film ab“ heißt es im Silent Cinema-Gartenkino in Langenlois.

Frühling und Sommer 2021 - volle Kraft voraus

Corona hat deutlich aufgezeigt, dass Outdoor-Themen wie Wandern, Radfahren, Mountainbiken, Ruhe und Erholung in der Natur einen völlig neuen Stellenwert bei den Gästen erreicht haben. Auf diesen Trend springt Waldviertel Tourismus 2021 mit der neuen Initiative „Naturerlebnis Waldviertel“ aktiv auf und präsentiert 60 innovativ aufbereitete und mit einheitlichem Informations- und Vermittlungssystem ausgestattete Naturerlebnisse, die auch in der Kommunikation einen erheblichen Stellenwert einnehmen sollen. Indes hat auch die Stadt Weitra etwas zu feiern: 700 Jahre Braustadt nämlich! Dass Weitra somit die älteste Braustadt Österreichs ist, erfährt man zum Beispiel am neu angelegten Bierpfad durch die Altstadt oder in diversen Ausstellungen zum Thema. Highlight des bierigen Jubiläums wird der Bierkirtag sein. Die Attraktivierung der Waldviertler Mountainbike- und Ausflugsradwege lockt sportlich Interessierte in die Region, die neue Radkarte Waldviertel gibt eine Übersicht über das vielseitige Streckennetz. „Wir sind überzeugt, dass sobald erste Öffnungsschritte erfolgen, große Nachfrage nach Ausflug und Urlaub in Niederösterreich vorhanden sein wird. Neue Nächtigungsangebote wie beispielsweise im LOISIUM Hotel, im Schloss Haindorf, Hotel Ottenstein, Hausschachen Weitra oder im Gästehaus Das Kordik schaffen ein noch breiteres Spektrum an Wohn- und Wohlfühlmöglichkeiten für Gäste und tragen zur Gesamtattraktivität des Waldviertels bei“, so Landesrat Jochen Danninger.
Auch innerhalb des Tourismusnetzwerks sorgen frische Ideen für Aufwind. „Das erfolgreiche Betriebscoaching soll auf Gemeindeebene ausgeweitet werden, zusammen mit den LEADER-Regionen des Waldviertels Leitprodukte weiterentwickelt und das Waldviertel noch stärker als Ganzjahres-Destination positioniert werden“, freut sich Abgeordneter zum niederösterreichischen Landtag Josef Edlinger in seiner Funktion als Obmann der LEADER-Region Kamptal. Eine neu entwickelte E-Learning- und Wissensplattform schafft ein kostenloses digitales Angebot für Betriebe, sich fachlichen Input in Form von Webinaren zu holen.

Am Bild: v.l.n.r. Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer Waldviertel Tourismus; Jochen Danninger, Tourismuslandesrat; Josef Edlinger, Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag

Rückfragen:
Gerlinde Kohl
(T) +43 2822 541 09 35 
(E) kohl@waldviertel.at