Stadtpfarrkirche St. Johannes d.T. Groß-Siegharts

Kirche

zum Reiseplaner hinzufügen

Beschreibung

Zur Zeit der Entstehung von „Sigharz“ um 1100 gehörte dieser Ort zur alten Pfarre Raabs an der Thaya – schon im Jahre 1080 hatte der Passauer Bischof Altmann persönlich mit der Weihe der Kirche zu „Maria Himmelfahrt auf dem Berge“ dessen Pfarr–Recht begründet.

Um 1300, als Siegharts bereits ein ansehnliches Dorf mit über 20 Häusern geworden war, wurde unter Weichhart von Siegharts und seinem Schwager Pfarrer Weigand von Raabs hier die „Taufkirche zum Hl. Johannes“ errichtet. Dieses Gotteshaus überstand im Mittelalter und in der frühen Neuzeit alle politischen Unruhen, blieb sogar im Dreißigjährigen Krieg verschont, und war bis in die Zeit des Herrschaftsbesitzers Graf Johannes Christoph Ferdinand von Mallenthein vorhanden. Dieser ließ die 400 Jahre alte Kirche seit 1720 abtragen und an ihrer Stelle entstand zwischen 1723 und 1727 die „Sankt–Johannes–Kirche“ , welche 1783 zur Pfarrkirche erhoben wurde. Die Baupläne der Kirche stammen von Donato Felice d’Allio, der ebenfalls die Pläne des Stiftes Klosterneuburg zeichnete. 1727 verarmte Graf Mallenthein zum einen durch Überschuldung, zum anderen aufgrund der Absatzschwierigkeiten seiner erzeugten Textilwaren.
Daher stoppte der Bau der Kirche. Auch andere Herrschaftsfamilien führten den Bau nicht weiter, somit konnten die damaligen prunkvollen Pläne nicht zur Gänze umgesetzt werden. 
Erst nach dem Krieg, 1950, konnte man aufgrund des wachsenden Wohlstandes die barocke Einrichtung ergänzen.

Standort & Anreise

Empfehlungen und Tipps in der Umgebung