Schloss Waldreichs

Natur & Kulter

Erholungseinrichtungen rund um das ehemalige Wasserschloss Waldreichs, wie ein Teichwanderweg, das Falknerei- und Greifvogelzentrum, als auch die Stauseefischerei, Bootsanlegeplätze und ein Schlossstüberl laden zum Verweilen ein.

Geschichte

Das Schloss Waldreichs wurde im Jahr 1258 erstmalig urkundlich erwähnt. In einer sehr bewegten Geschichte wurde das Schloss mehrmals zerstört und wechselte oftmals den Besitzer. Die Ruine wurde in den 80iger Jahren des 20. Jahrhunderts von der Windhag-Stipendienstiftung, in deren Eigentum es sich nun befindet, wieder instandgesetzt und dient seit 1990 als Sitz des Forstamtes Ottenstein. Nähere Informationen über das Forstamt finden Sie unter www.waldreichs.at.

Das Schloss selbst ist nicht zu besichtigen. Es liegt aber inmitten einer ausgedehnten Seenplatte mit weitläufigen Wanderwegen und beherbergt seit 2011 das NÖ Falknerei- und Greifvogelzentrum Waldreichs. Während der Saison wird im "Schlossstüberl" eine kleine Gastwirtschaft betrieben.

Sehenswertes

Der Teichwanderweg Ottenstein-Waldreichs wurde inmitten des Landschaftsschutzgebietes angelegt und bietet dem naturverbundenen Besucher eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt.
Für Schulen, Familien und alle Interessierten bieten die Förster waldpädagogische Exkursionen, Wanderungen und Waldwochen an.

Im Falknerei- und Greifvogelzentrum können verschiedene Falkenarten, Steinadler, Riesenseeadler, Blaubussarde, Milane, Mönchsgeier und viele verschiedene Eulenvertreter hautnah miterlebt werden. Insgesamt wird hier Einblick in die falknerische Arbeit, die Lebensweise der Greifvögel im Kreislauf der Natur, aber auch die Funktion des Greifvogels als Jagdhelfer des Falkners gezeigt. Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.greifvogelzentrum.at.