Theaterbühne Arbesbach

Das etwas andere Theater

Seit dem Jahre 1921 werden in der Marktgemeinde Arbesbach, beinahe jedes Jahr Theaterstücke von Laiendarstellern zur Aufführung gebracht. Eine Gruppe engagierter Lehrer wagte damals den Schritt auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“.

Auf dem Programm standen, was die Inszenierung betrifft, eher einfache Possen und Schwänke, die zu Beginn in der Schule, dargeboten wurden. Und so kam es im Laufe der Jahre, dass sich diese Theateraufführungen zu einer Tradition entwickelten, die heute noch  in einem weit größeren und professionelleren Rahmen weitergeführt wird.

Bis zum Jahre 1992 wurden die Theateraufführungen, in den Räumlichkeiten der Gasthäuser aufgeführt, was natürlich eine starke Einschränkung bei der Auswahl des Theaterstückes für die Gruppe und ihren Regisseur durch Platzmangel auf der Bühne und im Zuschauerraum und einfache Bühnenbilder bedeutet.

Um eine Lösung für dieses Problem zu schaffen, entschloss sich der Verein „Theaterbühne Arbesbach“ in der nahegelegenen Schönfeldhalle (Bärenwirt Kolm, Schönfeld), die ein Fassungsvermögen von rund 300 Besuchern pro Aufführung bietet, zu übersiedeln.

In den folgenden Jahren wurde  eine 120 m² große Drehbühne errichtet, die es ermöglicht, dem Besucher ein vielseitiges und eindrucksvolles Bühnenbild zu bieten. Daher konnten schon viele bekannte Theaterklassiker zur Aufführung gebracht werden.

Produktion 2017

Die Theaterbühne Arbesbach präsentiert in der Saison 2017 von 4. März bis 1. April das Stück „Und dann gab’s keines mehr“ von Agatha Christie.

Inhalt:
Zehn völlig fremde Personen folgen der Einladung eines Unbekannten auf eine einsame Insel. Kaum auf dieser angekommen, wird es rasch gespenstisch: Der Gastgeber empfängt seine Gäste nicht persönlich, sondern jeder wird von einer unbekannten Stimme eines Verbrechens beschuldigt, und dafür mit dem Tode bedroht.
Als plötzlich einer der Gäste am ersten Abend unglücklich ums Leben kommt und kurz darauf ein zweiter Besucher verstirbt, begreifen sie, dass alle Teil eines mörderischen Spiels sind, aus dem es offenbar kein Entrinnen gibt.
Alle Verbindungen zum Festland sind aufgrund eines Unwetters abgebrochen, weder ein Telefon, noch ein Boot stehen zur Verfügung. Also bleibt den übrig gebliebenen Besuchern nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach dem Mörder zu begeben. Nachdem sie jedoch keine Menschenseele finden, wird ihnen schnell klar, dass der Killer einer von ihnen ist…

Termine:

  • Samstag, 4. März 2017, 20 Uhr
  • Samstag, 11. März 2017, 20 Uhr
  • Sonntag, 12. März 2017, 14.30 Uhr
  • Samstag, 18. März 2017,  20 Uhr
  • Sonntag, 19. März 2017, 14 Uhr
  • Freitag, 24. März 2017, 20 Uhr
  • Samstag, 25. März 2017, 20 Uhr
  • Sonntag, 26. März 2017, 14.30 Uhr
  • Freitag, 31. März 2017, 20 Uhr
  • Samstag, 1. April 2017, 20 Uhr

Kartenvorverkauf ab sofort in allen Raiffeisenbanken und auf www.oeticket.com.