Zeitbrücke-Museum Gars am Kamp

zum Reiseplaner hinzufügen

Tauchen Sie ein in die Geschichte getreu dem Motto "Zeit finden, Zeit nehmen & Zeit haben".

Das Zeitbrücke-Museum ist ein Zusammenschluss fünf großer Sammlungen, welche unter einem Dach vereinigt sind.

Babenberger und Burgenraum

Die Ausstellung beleuchtet die Geschichte der Garser Burg, wo einst
der Babenberger Leopold II. (reg. 1075 – 1095) seinen Sitz hatte. Sein Sohn Leopold III. wurde später heiliggesprochen und gilt heute als Landespatron von Niederösterreich.
Wappen, Bilder, Architekturmodelle und Orginalfunde dokumentieren die Geschichte der Garser Burg. Darstellungen von und aus der Gertrudskirche ergänzen die Ausstellung.

Ortsgeschichte

Ölgemälde, Truhen zur Aufbewahrung wertvoller Dokumente und Wertsachen, Mobilar aus bürgerlichem Haus, Schandfiedeln, Werkzeug alter Handwerksbetriebe, die Zunftfahne der Fleischhauer und das Werkzeug des Baders geben einen Eindruck von einer längst vergangenen Zeit. Weiters  zeigt eine Fotodokumentation zeitgeschichtliche Objekte und prägende
Einschnitte des Ortes.

Franz von Suppè-Gedenkstätte

Der Komponist und Theaterkapellmeister Franz von Suppè (1819 - 1895) gilt als Begründer der Wiener Operette. Zu den großen Erfolgen des Komponisten zählen „Die schöne Galathee“ (1865), „Leichte Kavallerie“ (1866), „Fatinitza“ (1876) und „Boccaccio“ (1879). Sein musikalisches Werk ist reichhaltig, komische Opern und Operetten, herrliche Ouvertüren, Walzer, Märsche (u.a. „O du mein Österreich“) und Begleitmusik zu etlichen Bühnenstücken.

1. Österreichisches Handelsmuseum

Die Ausstellung zeigt die Geschichte des Handels auf, wobei besonders die Firma Kiennast (ältestes Handelshaus Österreichs)  als ein in Gars am Kamp ansässiger Betrieb dokumentiert wird. Anhand von Schautafeln und Objekten wird die Geschichte des Handels von der Frühgeschichte bis in die Gegenwart punktuell aufgezeigt.

Archäologie im Garser Raum

Im Kellergeschoß des Zeitbrücke-Museums ist die Dauerausstellung der Archäologie im Garser Raum zusehen. Die Ausstellung gibt einen Überblick zur Forschungsgeschichte und zur Sachkultur aus ur- und frühgeschichtlicher Zeit. Schwerpunkte liegen in der Späten Bronzezeit und dem Frühen Mittelalter.