Allerheiligenstriezel

Rezepttipp von der BIO-Bäckerei-Konditorei Hölzl

An Allerheiligen gibt es eine alte, kulinarische Tradition: Alle Patenkinder werden von ihrem Paten mit einem sogenannten Allerheiligenstriezel beschenkt. Hier ein Rezept zu dem besagten Striezel für Sie!

„Nach altem Volksglauben stiegen in der Allerseelenwoche die „Armen Seelen“ (die Verstorbenen im Fegefeuer) aus dem Purgatorium zur Erde auf und erholten sich für kurze Zeit von ihren Qualen. Stellvertretend für diese beschenkte man mittellose Menschen und Kinder mit Allerheiligenwecken und Allerheiligenstriezel.“  Zitat aus einem Fachbuch

Basierend auf dieser Tradition ist es auch heute noch Brauch, dass viele Bäckereien Anfang November unter dem Namen „Allerheiligenstriezel" geflochtene Zöpfe aus Briocheteig anbieten. Große und kleine Kinder erhalten von ihrem Paten ein solches Gebäck, in welchem manchmal auch ein Geldstück steckt.

Rezept Allerheiligenstriezel

Der Inhaber der BIO-Bäckerei-Konditorei Hölzl verrät hier sein Rezept für den Allerheiligenstriezel und wünscht gutes Gelingen beim Nachbacken!

Zutaten für einen Striezel:

300 g BIO Weizenmehl T700 (kann zum Teil durch BIO Dinkelmehl ersetzt werden)
62,5 g Wasser 20 g Hefe                                                                      
62,5 g BIO Vollmilch 1 Stück BIO Ei
2,5 g Salz 25 g BIO Butter
30 g BIO Kristallzucker 20 g BIO Rosinen

Zubereitung Teig:
Zuerst wird ein Dampfl (Vorteig) hergestellt. Dazu das Mehl sieben, mit Hefe und lauwarmer Milch (ca. 38°C) vermengen und ca. eine halbe Stunde stehen lassen.
Anschließend Wasser, Kristallzucker, Salz und Butter hinzufügen und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minuten langsam und ca. 5 Minuten schnell kneten, sodass der Teig schön elastisch wird. Nach Belieben können nun Rosinen hinzugefügt werden.
Den Teig in 6 gleichgroße Stücke teilen und zugedeckt mit einem Geschirrtuch (optimal Leintuch) ca. 30 Minuten rasten lassen. Danach die Teigstücke zu „Strangl“ formen.

Tipp: Butter, Eier und Milch temperieren (bereits am Vortag in die Küche stellen).

Striezel flechten:
Um einen 6er Striezel zu flechten benötigt man 6 Strangl. Die gleich langen und konischen Strangl senkrecht auf den Arbeitstisch legen und die oberen Enden zusammendrücken. Zum Halten des oberen Endes ein Gewicht daraufstellen. Nun die Strangl schön auflegen, sodass diese wie Sonnenstrahlen vor einem liegen. Mit den äußeren Strangln beginnt man zu flechten. Dazu die Hände überkreuzen und ohne Wechsel der Hände die Strangl in die Mitte legen, sodass sich ein Flechtmuster ergibt. Immer die Hände überkreuz lassen und mit den nächsten äußeren Strangln weitermachen bis zum Ende.

Striezel backen:
Nachdem der Striezel geflochten wurde, ca. 1,5 Stunden bei Raumtemperatur (ca. 28 °C) zugedeckt mit einem Leintuch gehen lassen. Nach der Gare mit Ei bestreichen und nach Belieben mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei ca. 195°C fallend auf 175°C für ca. 35 Minuten backen.

BIO-Bäckerei-Konditorei Hölzl

Familie Hölzl aus Unterwindhag hat sich im Jahr 2006 dazu entschieden, ihre Äcker und Wiesen nachhaltig und biologisch zu bewirtschaften. Seit 2013 werden in ihrer Backstube, einem ehemaligen Rinderstall, herrlich duftendes Brot und weitere biologische Backwaren mit viel Fleiß und handwerklichem Geschick zubereitet. Ein Garant dafür ist das eigens angebaute und geerntete Getreide. Der nach alter, traditioneller Art gereifte Sauerteig gibt dem BIO-Brot einen besonderen und unverkennbaren Geschmack.

Anfang 2017 adaptierte Familie Hölzl ihre ehemalige Milchkammer zur einer modernen Konditorei um, wo nun auch köstliche BIO-Torten und viele andere Leckereien gezaubert werden.

Schule am Bauernhof" das ist seit Juni 2017 ihr neues Projekt: Kinder lernen hier am Hof direkt und hautnah den Weg von der Ähre bis zum Brot kennen. Ein erlebnisreicher Rundgang vom Getreidefeld bis hin zur hauseigenen Getreidereinigung und der Zirbenholz-Mühle wird geboten.

Das könnte Sie auch interessieren...