Burg Hardegg

In der kleinsten Stadt Österrichs

In der Mitte der Thaya verläuft seit jeher die Grenze zwischen Österreich und Mähren, wohl der Grund für die Errichtung der Burg im 12. Jahrhundert.

Die Burg Hardegg ist ebenfalls wie die Stadt selbst nicht mehr besonders groß. In der lieblichen Tallandschaft der Thaya wirkt die Burg jedoch ausnehmend imposant. Vor allem der hoch aufragende Bergfried ist weit im Flusstal zu sehen.

Sehenswertes

Besonders interessant sind die romantische Kapelle, das Verlies, die Küche, der Waffensaal und die Kaiser Maximilian von Mexiko-Ausstellung. Den Kern der Burg bildet der dreieckige Burghof, der Bergfried und ihm gegenüber der Ortsturm.
Anziehungspunkt für die Besucher sind ebenfalls das Maximilian von Mexiko Museum und die prächtige Waffensammlung der Familie Khevenhüller-Metsch in der Rüstkammer.