Stausee Ottenstein, © Waldviertel Tourismus, Robert Herbst

Der Winter im Waldviertel

Ausflugs- und Urlaubstipps für die kalte Jahreszeit

Wenn es still wird um den Stausee und die Spitze des Nebelsteins in sanftem Weiß glitzert, dann zieht der Winter ein ins Waldviertel – und mit ihm eine Ruhe, die man anderswo heute so nicht mehr findet. Während viele eben diese zum Bespiel im Rahmen einer Langschläfer.Auszeit voll auskosten möchten, kosten sich andere in den Wintermonaten lieber durch das vielseitige Waldviertler Kulinarik-Repertoire.

Von den besten lernen

Bei den „Waldvierler Häferlgucker Kochkursen“ lernt man von echten Profis, wie man Bio-Karpfen zubereitet, Lebkuchenhäuser baut oder viele, viele andere regionale Köstlichkeiten in der eigenen Küche zaubert. Wer sich handwerklich noch mehr verausgaben möchte, ist mit einem Handwerkskurs im Rahmen der „Waldviertler Handwerkswochen“ bestens beraten. Drechseln, Töpfern, Granitschmuck basteln – quasi im Handumdrehen ist das ganz individuelle Souvenir gefertigt. Hier im Norden Niederösterreichs nutzt man also die Zeit der Regeneration um Neues zu schaffen und versteckte Talente zu entdecken.

Aktiv durch den Winter

So zum Beispiel auch beim Langlaufen, für das sich das Waldviertel vielerorts hervorragend eignet. Bei guter Schneelage gleitet man durch märchenhafte Landschaften und unberührte Natur auf  hunderten Kilometern gut gespurter Loipen dem Alltag davon. Oder steigt auch einmal auf Schneeschuhe um, wandert in flauschiger Alpaka- oder Esel-Begleitung durch winterliche Weiten oder schlüpft in die Wanderschuhe um beispielsweise am Nebelstein der herrlich wärmenden Wintersonne entgegen zu spazieren.

Man sieht schon: Obwohl es im Waldviertel durchaus auch nennenswerte Skiorte gibt, bietet die Region auch abseits der Piste unzählige Möglichleiten für einen bunten, abwechslungsreichen Winter-Urlaub.