Naturpark Heidenreichsteiner Moor

zum Reiseplaner hinzufügen

Faszinierend-farbenfrohe Moorlandschaft

Frühling, Sommer, Herbst und Winter: Alle Farben dieser Welt finden sich im Verlauf des Jahres im Naturpark Heidenreichsteiner Moor wieder. Vom Moorlehrpfad aus, der quer durch den Naturpark führt, ist man mittendrin im Moorgebiet mit seiner bunten Tier- und Pflanzenwelt. Heimlicher Star des Moores aber ist ein Stein. Besser gesagt, der „Hängende Stein“, der fast in der Luft zu schweben scheint.

Das 30 Hektar große Heidenreichsteiner Moor ist Naturpark, Naturschutzgebiet und Natura-2000 Habitat und Vogelschutzgebiet zugleich. Der kleinste Naturpark Österreichs begeistert mit einer faszinierenden Pflanzenwelt! Ein großer Teil des Hochmoors ist mit Fichten, Kiefern und Birken bestanden, was dem Moor eine nordische Anmutung verleiht. Im ehemaligen Torfstich wächst und gedeiht heute der Sonnentau, eine fleischfressende Pflanze, die in ihrem natürlichen Vorkommen bedroht ist. 

Die sogenannten „Prügelstege“ lassen Besucher tief eintauchen in die Expedition Hochmoores. Unglaublich, dass uns in Heidenreichstein mehr als 10.000 Jahre Vegetationsgeschichte gespeichert im Torf zu Füßen liegen. Moore haben sich nach der letzten Eiszeit vor mehr als 10.000 Jahren in nassen Mulden und Senken gebildet. Sie bestehen aus Pflanzenresten, die sich unter Luftabschluss im nassen Moorkörper ansammeln.  Daher sind Moore gewissermaßen ein Langzeitgedächtnis der Natur.  

Die Rundwanderwege Moor (2,7 Kilometer) und Wald (3,7 Kilometer) machen ohne – oder in den Sommermonaten auch mit Führung – besonders viel Spaß!

Schon gewusst? Im Sommer bieten die Moorkneippanlage und der Naturteich mit Badeplatz eine willkommene Abkühlung!

Alle wichtigen Infos zum Naturpark Heidenreichsteiner Moor auf einen Blick:

  • Öffnungszeiten: Das Heidenreichsteiner Moor ist das ganze Jahr über ganztägig geöffnet.
  • Eintrittspreise: Der Eintritt ins Moor sowie ins Naturparkzentrum ist kostenlos.

Hängender Stein

Ja, gibt’s denn das? Allen physikalischen Kräften zum Trotz steht der Hängende Stein im Norden des Naturparks schon seit zehntausenden von Jahren an derselben Stelle. Der Wackelstein ruht auf einem Gebilde aus Granitrestlingen – und fällt nicht um! Wegen seiner verwunderlichen Form wurde der Hängende Stein in früheren Zeiten als Kultplatz aufgesucht. Unbedingt ein Erinnerungs-Foto schießen!

Das Lernen und das Entdecken stehen im Naturpark Heidenreichsteiner Moor im Mittelpunkt. Daher ist eine Wanderung durch die einmalige Landschaft ideal für Familien. Das Moormuseum im Naturparkzentrum zeigt auf spielerische Art, wie das Moor entstand und warum es so wichtig für das Klima ist. 

Pause machen erlaubt! Im Naturparkstüberl werden große und kleine Entdecker mit Snacks und Getränken versorgt. Apropos kleine Entdecker: Das Moor wird auf dem großen Spielplatz mit Doppel-Seilbahn, Balancier-Parcours, Naschgarten und vielem mehr zum Anziehungspunkt für Kinder. 

Das Heidenreichsteiner Moor, das Haslauer Moor und das Hochmoor Meloner Au sind wichtige Naturerlebnisse im Waldviertel. Setzen Sie auch diese auf Ihre To-Do-Liste!

www.moornaturpark.at