Kleiner Bärentrail

Themenweg ausgehend von BÄRENWALD Arbesbach

Merkliste aufrufen merken
Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen Sie unseren Cookies zustimmen. Cookie-Einstellungen aktualisieren
Vollbild
Höhenprofil

24,74 km Länge

Tourendaten
  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 24,74 km
  • Aufstieg: 419 Hm
  • Abstieg: 421 Hm
  • Dauer: 6:35 h
  • Niedrigster Punkt: 799 m
  • Höchster Punkt: 945 m
Eigenschaften
  • Rundtour
  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights

Details für: Kleiner Bärentrail

Kurzbeschreibung

BÄRENWALD – Glashüttenhäuser – Rosenegg – Galgen – Arbesbach – Arbesberg – Teufelsmauer – Altmelon – Meloner Au – Auwächter – Purrath – BÄRENWALD Kleiner Bärentrail: 1 bis 2 Tage, 25 km, 8 Std

Beschreibung

Auch der Kleine Bärentrail beginnt beim BÄRENWALD. Ab dem Parkplatz folgst du nach links kurz der Bundesstraße und biegst nochmals links ab. Über die Glashüttenhäuser, Rosenegg, den Galgen geht es nach Arbesbach (Möglichkeit einer Besichtigung der Burgruine „Stockzahn“). Der Trail führt dich zum Arbesberg (ein Abstecher zum felsigen „Gipfel“ lohnt sich) und über die Teufelsmauer zum Ortseingang von Altmelon. Der Kleine Bärentrail biegt dann links ab (es gibt aber die Möglichkeit einer Abkürzung durch den Ort Altmelon) und schließt auf zum Großen Bärentrail. Über die „Luaga Lucka” geht es entlang der Route des großen Bärentrails nach Altmelon (Gastwirtschaften). Durch die Meloner Au, vorbei am „Auwächter” und über Purrath, kommst du wieder zum BÄRENWALD.

Startpunkt der Tour

BÄRENWALD Arbesbach

Zielpunkt der Tour

BÄRENWALD Arbesbach

Wegbeschreibung für: Kleiner Bärentrail

Vom Bärenwald aus nimmst du für ca. 300 m die Bundesstraße 124 in Richtung Arbesbach und biegst dann links zur „Glashütten“ ab. Du folgst für ein Stück dem Beeren/Bärenweg (Nr. 81), kommst am Staudenbauer und am Rosenegg vorbei und durchstreifst den beschaulichen Weg durch den „Forst“. Kurz vor Arbesbach kann einer der letzten in Niederösterreich erhaltenen Galgen besichtigt werden. Im Ort wendest du dich in Richtung Burgruine, dem „Stockzahn des Waldviertels“ und nimmst für ein Teilstück der Strecke den „Bienen-Themenweg“. Über die offene Landschaft des Scheibenfeldes erreichst du ein kleines, verlassenes Bauernhaus und umgehst den Arbesberg. Ein Abstecher auf diesen Felsenhang lohnt sich aber sehr aufgrund der prächtigen Granitkolosse und der Klauserhöhle („Sidestep Arbesberg“).
Die Bundesstraße 119 überquerend und durch die Reutlüsse erreichst du die Teufelsmauer, eine Steinformation, die durch mehrere Höhlen beeindruckt. Hier liegt die Gemeindegrenze Arbesbach/Altmelon. Vorbei am originellen Hundemoorbadeteich erreichst du wieder die Bundesstraße. Auf diese biegst du links ein, folgst ihr für ca. 400 m und zweigst nach rechts auf den Güterweg in Richtung Perwolfs ab. Diesem folge aber nur ca. 200 m, um dich - rechts abbiegend - wieder unbefestigten Wegen zu widmen, in Richtung Schalenstein. Hier auf 900 Metern Höhe hast du offenen Blick auf die beschauliche Landschaft. Danach geht’s rechterhand bergab in den Wald und über den Galgenbergbach. Bei der Schotterweg-Kurve triffst du auf Markierungstafeln des Großen Bärentrails und den Teddybärentrails. Gemeinsam geht’s durch verträumten Wald in Richtung Gaubitzhof. Kurz davor zielt links weg der kurze Stichweg zur abenteuerlichen Luaga Lucka. (Steine, eh klar! Millionen Jahre alt! Beschrieben wird sie als Steinhöhle mit mehreren Räumen).
Du nimmst den Güterweg, der dich zum Ortszentrum von Altmelon (von den Einheimischen einfach „Mauhjo“ genannt). Hier kannst du gleich beim Feuerwehrhaus links in Richtung Meloner Au abbiegen oder du marschierst noch weiter in den Ortskern (Einkehrmöglichkeiten; oder du ziehst eine kleinere Zusatzschleife auf Weg 70 über den Pfarrerstuhl samt umliegende Stein-Giganten). Danach verschaffst du dir einen Überblick an der Panoramatafel und wendest dich über den Ahornberg in Richtung Meloner Au (Pardon! Mauhjoner Au!). Am Güterweg marschierst du bis zu einer Parkbucht. Hier triffst du auf Zusatzschilder, die dich, je nach Jahreszeit, gerade aus oder nach rechts in Richtung Moorwald lotsen. Zu gewissen Zeiten sollen Birkhühner hier durch ein zeitlich begrenztes Betretungsverbot geschützt werden und wir bitten dich, dem Folge zu leisten. Der große Granitblock namens Auwächter wird dich beobachten! (Wenn du mehr „Meloner Au“ erleben willst, kannst du bei Naturvermittlerin Michaela Auer eine Moor-Erlebnis-Wanderung buchen. Diese führt über verschlungene Pfade vorbei am Altmeloner Heilmoor zu verborgenen Schätzen der Tier- und Pflanzenwelt. Diese typischen Moorelemente wirken wie ein winziges Zeitfenster, das Licht in die Vergangenheit wirft, als Elch, Wolf und Braunbär hier im Waldviertel noch heimisch waren.)

Den Wachtelhof und das Bauernmuseum passierend erreichst du einen kleinen Teich und überquerst den Weinbergbach. Über Wiesen und Felder führt dich der Weg zur Bundesstraße und auf dieser zweigst du nach links ab. Ja! Nach links, wenn man eigentlich nach rechts soll, das ist bitter, so kurz vor dem Ziel noch dazu! Aber: Die schöne Aussicht westlich von Purrath, die an klaren Tagen bis in die Alpen reicht (am besten vom „Riesenbankerl“ aus), lohnt den Mini-Umweg allemal. Nach dem Ödhof ist es auch nur mehr ein Katzensprung zurück zum Bärenwald.

Anfahrt

über die B 124, ca. 25 km südwestlich von Zwettl

Parken

direkt vor dem Bärenwald

Öffentliche Verkehrsmittel

Du brauchst kein Auto, um den Bärentrail zu erwandern! Wir haben den genauen (Bus-)Plan für dich ausgearbeitet: www.baerentrail.at/oeffi-guide 

Weitere Infos / Links

Verantwortlicher für den Inhalt dieser Tour
Waldviertel Tourismus
Letzte Aktualisierung: 07.11.2023

http://www.baerentrail.at/ 

Bärenwald: +43 2813 7604 | www.baerenwald.at 
Altmelon: +43 2813 292
Arbesbach: +43 2813 7000
Rappottenstein: +43 2828 8240
Groß Gerungs: +43 2812 8611

Restaurants & Unterkünfte entlang der Strecke finden Sie unter: www.baerentrail.at/essen-schlafen

Ausrüstung

Gute Wanderschuhe, Regenjacke. Rucksack mit Getränk und Jause.

Sicherheitshinweise

Bei nassen bzw. eisigen Verhältnissen besondere Vorsicht rund um die Luaga Lucka. Trittsicherheit erforderlich, gesicherte Steige vorhanden.

Kartenempfehlungen

Bärentrail Wanderkarte als Download auf www.bärentrail.at. Die Printversion wird gerne auch zugesandt. Bitte eine Mail an info@bärentrail.at senden.

Empfehlungen in der Nähe des Startpunkts der Tour

Weitere Touren in der Umgebung des Startpunkts