Stadtmauernstadt Zwettl

zum Reiseplaner hinzufügen

Die Lichtung im Waldviertel – ein Mauerblümchen, das jedem gefällt.

917 Meter altes Mauerwerk und sechs Türme: Zwettl gehört zu jenen Städten Niederösterreichs, die noch heute im Schutz historischer Stadtmauern liegen. Hier entlang spazierend begibt man sich auf eine interessante Reise: Geschichte, Tradition, 300 Jahre Braukunst und Erlebnis pur liegen am Weg. Hinter längst verschwundenen Toren geht´s auf in ein Rad- und Wanderparadies. Was will man mehr?

Hinter den Stadtmauern

Der Name Zwettl ist slawischen Ursprungs und bedeutet so viel wie Lichtung oder Rodung. Außer dieser Namensdeutung sind jedoch keine slawischen Hinterlassenschaften oder Siedlungen bekannt. 1139 gründen die Kuenringern die Stadt. In der Schlacht bei Zwettl 1427 wird diese drei Mal erfolglos von den Hussiten unter dem Feldherrn Andreas Prokop belagert – das nahe gelegene Stift hingegen wird geplündert. Schwer zu leiden hat Zwettl im Dreißigjährigen Krieg sowie durch Böhmen (1618) und Schweden (1645). Im Jahr 1850 konstituiert sich Zwettl. Wo heute der Verkehr in die Stadt strömt, befindet sich bis zum Jahre 1868 das Weitraer Tor mit einem eigenen Torturm. Am 4. Juli 1896 wird die Lokalbahn Schwarzenau-Zwettl eröffnet und um die Jahrhundertwende fällt die Stadtmauer bis zur heutigen Berggasse. Durch den Zusammenschluss von 13 Gemeinden im Jahr 1971 entsteht die Stadtgemeinde Zwettl-Niederösterreich in ihrer heutigen Form. Im August 2002 führen heftige Regenfälle zu einem verheerenden Hochwasser, das große Schäden anrichtet. Die Aufzeichnungen der über 800-jährigen Stadtgeschichte berichten von keiner vergleichbaren Flutkatastrophe. Mit einer Fläche von 256 km² zählt Zwettl zu den flächengrößten Gemeinden Österreichs

Wertvolle Zeitzeugen

Der Antonturm an der nordwestlichen Ecke der Stadtmauer ist zum Wahrzeichen der Kuenringerstadt Zwettl geworden. Sein siebeneckiger unregelmäßiger Grundriss macht ihn unverkennbar, mit vier Stockwerken ist er der höchste erhaltene Turm. Eine stattliche Erscheinung, direkt am steilen Ufer der Zwettl. Im Schulturm wiederum befindet sich die sehenswerte Naturkundliche Sammlung Schneider mit mehreren hunderten exotischen Tier-Präparaten. Was sich noch hinter den alten Mauern versteckt? Vom alten Rathaus bis zum modernen Kunstwerk von Leslie de Melo – Zwettl bietet Vielfalt und Flair, Interessantes wie Unterhaltsames. Viele Führungen stehen zur Auswahl – man darf gespannt sein und bleiben!

300 Jahre Braukunst

Waldviertler Hopfen und hochwertiges Malz aus Waldviertler Braugerste – seit 1708 lässt sich die Geschichte der heutigen Privatbrauerei Zwettl zurückverfolgen. Liebevoll zubereitet, mit Innovationskraft und 300 Jahren Tradition, genießt man überschäumende Geschmackserlebnisse. Tipp: Das Zwettler Brauerlebnis. Aber aufgepasst: Man kriegt Gusto auf mehr!

Stadt-Land-Erlebnis Zwettl

Mitten in der Stadt beginnt der Linienwanderweg „Wasserwunderweg Nr. 55a“, ausgezeichnet mit dem Österreichischen Wandergütesiegel. Los geht´s beim Hundertwasserbrunnen hinaus ins idyllische Kamptal. Oder einfach rauf aufs Rad oder Mountainbike – die Region Zwettl ist die Freiheit auf zwei Rädern für die ganze Familie. Wer lieber am Kultur-Tripp bleibt, entdeckt das nahegelegene Zisterzienserstift Zwettl. Auf geht´s!

Öffnungszeiten

Tourismusbüro: Mo, Di, Mi  08 - 12 Uhr | Do, Fr 08 - 12 Uhr, 13 - 17 Uhr