Schlosspark Grafenegg

zum Reiseplaner hinzufügen

Historischer Landschaftsgarten mit modernen Einflüssen

300 Jahre Parkgeschichte, seltene Pflanzen aus aller Welt und zeitgenössische Kunstwerke: Der 32 ha große Schlosspark Grafenegg bietet Historisches, Botanisches und Modernes in einem beeindruckenden Ensemble. Außerdem bietet er einen wundervollen Rahmen für Feste im Grünen, ein Picknick oder eine Veranstaltung im Pavillion.

Geschichte

Mitte des 17. Jahrhunderts entstand in Grafenegg zuerst ein barocker Sterngarten mit einer prächtigen Allee aus Linden. Die Pflanzung war streng symmetrisch und künstlich – typisch für Gärten der barocken Zeit.
Die Erneuerung des Schlosses Mitte des 19. Jahrhunderts brachte auch die Umwandlung des Schlossparks in ein Arboretum mit sich – eine Sammlung von Bäumen aus aller Welt entstand, so fand man damals allein 193 verschiedene Nadelgehölze vor.
Mit Beginn des Ersten Weltkriegs verwilderte der Park. Erst in jüngerer Geschichte setzten Pflegemaßnahmen ein und 2008 startete ein Revitalisierungsprojekt. Bei Spaziergängen durch den Park heute werden 300 Jahre Parkgeschichte sichtbar.

Komponistenbäume

Seit 2007 pflanzt jeder Composer in Residence des Grafenegg Festivals eine Baumart im Schlosspark, die typisch ist für sein Heimatland. So wird Sammlung von Bäumen aus aller Welt, die bereits Mitte des 19. Jahrhunderts begann, noch heute mit den Komponistenbäume jährlich erweitert.

Gartenpavillon

Im Rahmen der Revitalisierung des Schlossparks wurde auch der Pavillon renoviert. Das ehemalige Theaterhaus, ein spätbarocker Bau aus dem 18. Jahrhundert, erstrahlt heute in neuem Glanz und wird für Veranstaltungen aller Art genutzt – zB für private Feiern, standesamtliche Trauungen oder Vorträge.

Kunst im Park

Seit 2007 setzen das Auditorium und der „Wolkenturm“ (Open Air-Bühne) des Grafenegg Festivals architektonische Blickpunkte im Park. Generell entstand in den letzten Jahren in der Parkanlage ein neuer Ort für Kunst und Kultur. Acht weitere Außenraumskulpturen wurden errichtet und sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Darunter auch die Pausenbar „Wolke 7“, die die Gäste vor dem Konzert, in der Veranstaltungspause oder bei einem gemütlichen Sparziergang durch den Schlosspark auf ein gemütliches Glas Wein oder andere Erfrischungsgetränke einlädt.