Stiftsgärten Altenburg

zum Reiseplaner hinzufügen

Theologische Themengärten rund um Stift Altenburg

Die Gartenanlagen im und um das Stift Altenburg sind liebevoll angelegt und erzählen besondere Geschichten. Jeder Garten hat ein anderes theologisches Thema zum Inhalt.

Der Schöpfungsgarten entstand an der Stelle des ehemaligen „Brunngartls“. Hier wurde erstmals ein theologisches Thema mit Hilfe von Wegeführungen, Bepflanzungen und gestalterischen Elementen umgesetzt. Die Sitzbank unter dem großen Nußbaum lädt zum Innehalten ein, an einem heißen Sommertag einer der schönsten Plätze im ganzen Stift.

Der Garten der Religionen ist die größte der Gartenanlagen. Er besteht aus fünf Feldern, in denen die Beziehungen der fünf großen Weltreligionen – Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus – zueinander dargestellt sind. Ergänzt wird der Park zB durch einen großen Naturteich mit Kneippweg, eine naturnahe Blumenwiese und einen Baumkreis.

Der Garten der Stille ist der Jüngste Stiftsgarten. Streuobstwiese, Schmetterlingswiese, Nützlingshotel und Hollergarten sind Gestaltungselemente dieses Gartenbereiches, auch die Bienenstöcke haben hier ihren Platz. Hier führt der Skulpturenweg hinunter in den Wald. Wer gut zu Fuß ist, schafft den kurzen Anstieg hinauf zur Aussichtsplattform am Gegenhang.

Im Kreuzganggarten finden sich, rund um den alten Brunnen, mittelalterliche Symbolpflanzen - Iris, Efeu, Maiglöckchen, Himmelschlüssel, Zyklamen, Pfingstrosen und Rosen.

An der Stelle des zeitgemäßen Apothekergartens hat sich wahrscheinlich schon im Mittelalter ein Heilpflanzengarten befunden.