Schloss Pöggstall

Austragungsort der Niederösterreichischen Landesausstellung 2017

Das mittelalterliche Zentrum der Region Ysper-Weitental wartet mit Attraktionen, wie dem Museum für Rechtsgeschichte, einer Gedenkstätte und Ausstellungen zur Heimatkunde und Imkerei auf Sie.

Geschichte

Das Schloss Pöggstall wurde im 13. Jahrhundert ursprünglich als Wasserburg erbaut und im 15. und 16. Jahrhundert unter der Herrschaft von Kaspar umgebaut und erweitert. Von 1795 bis 1919 gehörte das Schloss Pöggstall den Habsburgern und war bis 1986 Eigentum der Republik Österreich.

Schloss Pöggstall heute

Seit 1986 ist das Schloss im Besitz der Gemeinde und zählt heute mit seinem Innenhof und den Arkaden mit Elementen der Renaissance zu einem bedeutenden Kulturjuwel.
Es beherbergt zudem ein Museum über Rechtsgeschichte, sowie die Sammlung für Rechtsgeschichte des Landes Niederösterreich.

Sehenswert sind vor allem die bemerkenswerte Steinwendeltreppe, das Renaissanceportal sowie der neu restaurierte Renaissance-Arkadeninnenhof und das Rondell, die Vorburg des Schlosses. Der Schlossgarten mit verschiedenen Prangersäulen und anderen steinernen Zeugen der Vergangenheit lädt zum Ausspannen ein.

Niederösterreichische Landesausstellung 2017

Die Niederösterreichische Landesausstellung 2017 in Pöggstall beschäftigt sich unter dem Titel „Alles was Recht ist“ mit den Kernfragen des menschlichen Zusammenlebens: Wie organisiert sich eine Gemeinschaft über Familie, Dorf, Land oder Stadt im Laufe der Jahrtausende? Und wie reagieren die Menschen auf die Herausforderungen einer globalisierten Gesellschaft?
Von 1. April bis 12. November 2017 lädt Sie die Landesausstellung im Schloss Pöggstall ein!