Höllfall

zum Reiseplaner hinzufügen

Grüne Waldschlucht mit unterirdischen Wasserfällen

Es heißt ja, dass geografische Namen immer eine Bedeutung haben. Womit allerdings der Höllfall seinen verdient hat, ist uns unerklärlich. Viel zu schön ist die sattgrüne, von moosigen Blockmeeren mit vielen kleinen Wasserfällen durchzogene Landschaft. Der Höllfall ist am besten über den Fußweg von Arbesbach oder auf dem Bärentrail zu erreichen.

Gute Gründe für einen Besuch des Höllfalls gibt es viele! Zum Beispiel das beeindruckende Naturschauspiel zahlreicher kleiner Wasserfälle, die sich ihren Weg über und zwischen tausende Granitblöcke bahnen. Teilweise fließt der Große Kamp aber auch unter den Felsgiganten hindurch, nicht direkt zu sehen, aber sehr gut zu hören. Außerdem wäre da noch der Schluchtwald, durch den der Höllfall fließt. Die urigen Baumriesen wirken neben den Wasserfällen noch beeindruckender.

Das Areal um den Höllfall ist als Naturdenkmal und Europaschutzgebiet zugleich ausgewiesen. Zwei Auszeichnungen für die landschaftliche und ökologische Bedeutung der Natur auf diesem Fleckchen Erde. Zum Schutz der Vegetation – aber auch für die Sicherheit der Wanderer – soll man die rutschigen Granitblöcke im Flussbett nicht betreten.

Insider-Tipp: Das Marterl am Ende des Wasserfalls war einst eine Station eines alten Pilgerwegs (Zellerweg) nach Maria Zell.

Wandern in Arbesbach am Höllfall

Einzig und allein per pedes gelangen Besucher in den Genuss dieses Naturparadieses. Der fünf Kilometer lange Höllfallweg (ein Rundwanderweg) führt von Pretrobruck bei Arbesbach in den Wald und über den Höllfall wieder zurück. Der kürzeste Zugang ist vom (kleinen) Parkplatz am Güterweg Pretrobruck - Haselbach. 

Seit 2016 ist das großartige Naturdenkmal auch Teil des bekannten Großen Bärentrails, der einige der schönsten Naturerlebnisse des Waldviertels in Zuge einer 4-Tageswanderung verbindet.

Wasserfall-Fans können den Höllfall mit einem Ausflug zum Lohnbachfall kombinieren. Der ist nur wenige Kilometer entfernt, beide sind auch über einen gemeinsamen Wanderweg verbunden.