Teiche im Weinsberger Wald

zum Reiseplaner hinzufügen

Von dichtem Wald, Teichen & Granit

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen – das könnte wortwörtlich im Weinsberger Wald passieren. Das größte geschlossene Waldgebiet Österreichs umschließt den Luftkurort Bärnkopf, von wo aus zahlreiche Wanderungen möglich sind. Ebenfalls mitten im Wald: der Schlesingerteich und der Pfaffenstegteich.

Wald, soweit das Auge reicht, bezaubernde Teiche und eindrucksvolle Granitformationen: Der Weinsberger Wald ist ein Ort für Entdecker und Ruhesuchende gleichermaßen. Schließlich strahlen Bäume eine Stille aus wie keine andere Pflanze. 

Mitten im Waldgebiet ragt der Weinsberg mit seinen 1.041 Metern Höhe über die Baumwipfel hinaus. Vom Gipfel aus bietet sich ein umfassender Weitblick über das „Waldmeer“. Und das Panorama reicht noch weiter, an klaren Tagen bis zu den Alpen. Auf dem Gipfel wurde im 13. Jahrhundert eine Burg erbaut, von der heute nur noch Reste übrig sind.

Die Ruine selbst wie auch der Weinsberger Wald sind bestens geeignet für familienfreundliche Wanderungen. So zum Beispiel der Weinsbergweg mit einer Länge von fast neun Kilometern und einer Dauer von 2,5 Stunden.

Der Schlesingerteich

Grün trifft Grün trifft Grün: Der Schlesingerteich erstrahlt in allen Nuancen der Blätterfarben. Eingebettet in das weite Baummeer des Weinsberger Waldes, etwa 800 Meter südlich des Ortes Bärnkopfs, lädt der Schlesingerteich zum Baden und Entspannen ein. Der mehr als fünf Hektar große Teich hat eine ausgezeichnete Wasserqualität mit hohem Eisengehalt. Darum haben auch Fischer hier ihre helle Freude. 

Tipp: Naturnahes Camping ist an der Ostseite des Sees möglich. 

Der Pfaffenstegteich

Ist das wirklich noch Österreich oder doch schon Schweden? Fast könnte man meinen, dieser See läge im hohen Norden Europas: Von dichtem Nadelwald und moorigem Ufer umgeben könnte der Pfaffenstegteich kaum ein idyllischeres Bild abgeben. 

Am besten lernt man den Waldteich auf der Pfaffenstegteich-Rundwanderung von Bärnkopf aus kennen. Sie dauert rund fünf Stunden, etwa 16 Kilometer sind zu bewältigen.

Fischen ist mit Bewilligungskarte erlaubt, baden jedoch nicht.

Beinahe endlos wirken die Nadelwälder des Weinsberger Waldes. Wie gemacht für Entdeckungstouren von einem Naturerlebnis zum nächsten.